Betreuung älterer Menschen zu Hause

Die Angst bei älteren Menschen steigt zunehmend, wenn sie bemerken, dass sie auf Hilfe angewiesen sind. Oftmals ist für sie der einzige Ausweg ein Pflegeheim. Viele Angehörige möchten dies vermeiden und kümmern sich aufopferungsvoll um sie. Bald gelangen sie aber an ihre Grenzen. Hier ist genau der Punkt, wie die ambulante Pflege zu Einsatz kommt.

Leistungsumfang der ambulanten Pflege

Zu Beginn ist häufig keine tägliche Hilfe notwendig. Die folgenden Leistungen werden auf Antrag von der Krankenkasse bezuschusst. Die Grundpflege, die Behandlungspflege und die Wahl- und Serviceleistungen umfassen das Leistungsspektrum. Deren Umfang ist ein Teil bei der Ermittlung der Pflegestufe. Ehe ein Pflegevertrag abgeschlossen wird, sollte Rücksprache mit der zuständigen Krankenkasse erfolgen. Ambulante Pflegedienste können online miteinander verglichen werden.

Zur Grundversorgung sind Verrichtungen, die sich regelmäßig wiederholen, wie,

  • Waschen
  • Zahnpflege
  • Kämmen
  • Duschen
  • Hilfestellung bei Verrichtung der Notdurft
  • mundgerechte Zubereitung der Nahrung
  • An- und Auskleiden
  • Unterstützung der Mobilität

Umfangreicher wird die Betreuung, wenn die Behandlungspflege hinzukommt.

Dieser Begriff bezeichnet medizinische, diagnostische und therapeutische Hilfestellungen.

  • Gabe von Medikamenten
  • Injektionen
  • Verbandswechsel
  • Pflege von Sonden und Kathedern
  • Kontrolle des Blutzuckers
  • Kontrolle der Vitalzeichen

Wahl- und Serviceleistungen sind beispielsweise Vermittlung von Essen auf Rädern. Zu Vermittlung gehören kosmetische Leistungen oder auch die Versorgung von Pflanzen und Haustieren in Abwesenheit des Pflegebedürftigen (Krankenhausaufenthalt).

Pflegevertrag

Grundsätzlich sind wichtige Punkte, die in einem Pflegevertrag mit einem ambulanten Pflegedienst aufzulisten, zu überprüfen und anschließend zu unterzeichnen sind. Es handelt sich hierbei um,

  • Vertragspartner
  • Leistungen
  • Kosten
  • Leistungsnachweise
  • Dokumentation der Pflege
  • Haftung
  • Kündigung

In den Webseiten der ambulanten Pflegedienste können die Leistungen aufgerufen werden. Viel Vertrauen wird erweckt, wenn sich die Pfleger und Pflegerinnen mit Foto auf der Homepage vorstellen. Meist ist auch eine Telefonnummer zur Kontaktaufnahme hinterlegt.

Fazit

Die beste Hilfe und Unterstützung für eine häusliche Betreuung bietet der ambulante Pflegedienst. Er entlastet die Angehörigen und unterstützt die Betroffenen. Durch den MDK (medizinischer Dienst der Krankenkassen) wird die Pflegestufe ermittelt. Das daraus resultierende Pflegegeld ist dafür gedacht, die Kosten für den ambulanten Pflegedienst abzudecken. Die Pflegestufen gliedern sich in die 1 für eine erhebliche Pflegebedürftigkeit, die Stufe 2 für Schwerpflegebedürftigkeit und Stufe 3 für Patienten mit Schwerstpflegebedürftigkeit. Die Krankenkassen beraten, woran ein guter und zuverlässiger Pflegedienst erkannt wird.

 

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*