Die Vorteile einer polnischen Pflegekraft sind vielschichtig

Viele Familien in Deutschland engagieren zu Unterstützung bei der Pflege ihrer Eltern oder Großeltern ausländische Pflegekräfte, die vorzugsweise aus Polen oder anderen osteuropäischen Ländern kommen. Dies hat mehrere Gründe und Vorteile, wobei der ausschlaggebendste Grund ist, dass pflegebedürftige Familienmitglieder sehr gerne in ihren eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Dies auch dann, wenn sie sich nicht mehr alleine versorgen können. Polnische Pflegekräfte bieten hier eine gute Versorgung, die auch leistbar ist.

Polnische Pflegekräfte für die Rundum-Betreuung

Eine 24 Stunden Pflege für pflegebedürftige Personen ist in Deutschland für viele Familien finanziell nicht zu bewältigen. Neben der Versorgung der Familienmitglieder mit grundsätzlichen Dingen wie der Haushaltsführung oder Unterstützung bei der Grundpflege, ist es oftmals wichtig, dass auch nachts jemand im Haus ist und sich tagsüber um die Beschäftigung und die geistige Anregung der Betroffenen kümmert. Polnische Pflegekräfte leisten diesen Anspruch gerne und begegnen älteren Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, mit besonderer Empathie und großen Verantwortungsgefühl. Wenn Sie auf dieses Modell der Versorgung für Ihren pflegebedürften Verwandten zurück greifen möchten, muss klar sein, dass ausländische Pflegekräfte mit dieser Person unter einem Dach wohnt und demzufolge auch die Privatsphäre mit ihr teilt. Sie sollten sich also gut überlegen, ob Sie dazu auch bereit sind. Zudem müssen sprachliche Barrieren ausgeschlossen werden, immerhin ist eine wertschätzende Beziehung zwischen Pflegekraft und zu pflegender Person nur dann möglich, wenn man sich auch sprachlich versteht.

Finanzierung für eine polnische Pflegekraft

Wenn Sie sich für eine polnische Pflegekraft entscheiden, sind die Kosten dafür unter anderem davon abhängig welche Beschäftigungsart Sie wählen. Nähere Informationen dazu finden Sie online, unter anderem auf der Seite http://www.24h-pflege-check.de/. Sie haben die Möglichkeit, ein Arbeitgebermodell bzw. ein Entsendemodell zu wählen. Oder aber Sie entscheiden sich dafür, eine selbständige Betreuungsperson zu beschäftigen. Abhängig vom individuellen Betreuungsaufwand, den Deutschkenntnissen und den Qualifikationen liegen die Kosten ca. zwischen 2.000 Euro und 5.000 Euro pro Monat. Für haushaltsnahe Dienstleistungen, die auch einfache Pflegeleistungen umfassen, können Sie für den Betreuungsbedürftigen bis zu 4.000 Euro jährlich von der Steuer absetzen. Im Einzelfall können Sie die Beschäftigung einer 24 Stunden Pflege aus dem Ausland auch durch Leistungen aus der Pflegeversicherung, etwa dem Pflegegeld oder der Verhinderungspflege, zumindest teilweise abdecken. Dazu gibt es allerdings gewisse Voraussetzungen, die erfüllt werden müssen. Unter anderem muss eine Pflegestufe bzw. ein Pflegegrad vorliegen. Es empfiehlt sich, sich dazu ausgiebig beraten zu lassen.

Vorteile einer ausländischen Pflegekraft

Eine Pflegekraft aus dem osteuropäischen Raum bietet Ihnen viele Vorteile, vor allem aber eine größtmögliche Entlastung bei der Pflege Ihres Angehörigen. Sie können ein breites Spektrum an Pflegeaufwand vertrauensvoll an geschulte Hände abgeben und sind damit durchaus entlastet. Vor allem aber kann die pflegebedürftige Person weiterhin in der gewohnten Umgebung wohnen bleiben und wird dennoch gut versorgt und gepflegt. Es liegt auf der Hand, dass das gerade für ältere Menschen, die womöglich an einer Demenzerkrankung leiden, ein wichtiger Stabilitätsfaktor ist, der ihnen gut tut. Zumal eine 24 Stunden Betreuung sich rund um die Uhr kümmert, und damit Ihr pflegebedürftiger Angehöriger nie alleine, sondern gut betreut ist.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*